Baby unterwegs - die schönsten Geschwisterbücher

Als sich hier Kind Nr. 3 angekündigte, habe ich mich auf die Suche nach schönen Geschwisterbüchern gemacht. Unsere vier liebsten Bilderbücher über Familienzuwachs stelle ich euch in diesem Artikel vor.


mint & malve: Kinderbücher - Geschwisterbücher

Bei der Auswahl von Kinderbüchern über Nachwuchs, der unterwegs oder schon da ist, ging es mir nicht ums Biologische (dazu gibt es natürlich auch ganz tolle Bücher), sondern mehr ums Emotionale. Was bedeutet so ein Geschwisterchen für die Familienkonstellation und wie fühlen sich die grossen Geschwister? Wie wird das Baby von den älteren Geschwistern aufgenommen?


Plötzlich war ein Wuckel da - Uticha Marmon und Anne-Kathrin Behl

"Das Wuckel!", ruft unsere Mittlere noch heute ganz oft. Das Bilderbuch über das kleine Wuckel, das plötzlich in Idas Familie auftauchte, kam bei ihr schon in der Schwangerschaft super an. Da entsprach sie mit nicht ganz 3 Jahren auch genau der Zielgruppe. Und die Liebe zu diesem einfühlsamen und witzigen Buch aus Kinderperspektive hat sich bis heute - mit bald 5 Jahren - gehalten. Aber kommen wir zum Wuckel: Das kam einfach in Idas Familie, war plötzlich da, mit seinem Geplärre, dem Gestank, dem Spucken. Ida findet es ganz schön nervig und sie selbst soll auch noch so viel: "Leise sein, nett sein, im Bett sein...". Alles total unspassig. Bis Ida eine Idee hat: Diesem Wuckel kann man ja ganz wunderbar die Schuld in die Schuhe schieben, es kann sich ja nicht wehren. Und so stellt sie so manche Dummheit an. Ob das gut ausgeht? Und ob das mit dem Wuckel immer so weitergeht?


Uticha Marmon erzählt mit ihrer gereimten Geschichte ganz einfühlsam und humorvoll von der Eifersucht auf das kleine Geschwisterkind, das plötzlich so viel Raum einnimmt. Sie erzählt von den "Gegenstrategien" grosser Geschwister, um die Aufmerksamkeit wieder auf sich zu ziehen. Und das sei verraten: Die Autorin erzählt auch davon, dass solche Wuckel doch auch ganz süss und lieb und kuschelig sein können.


Wunderschön und modern bebildert ist das Bilderbuch aus dem Magellan Verlag von Anne-Kathrin Behl (ihr kennt sie bestimmt von "Roberts weltbester Kuchen"). Wenn ich sage "modern", dann meine ich so richtig hipsterig cool wie Eltern mit Tattoos, wahlweise mit Vollbart oder Mom bun und mit Monstera im Wohnzimmer. Cool sind auch die Superheld*innen-Capes, die ihr auch ab und zu auf Annes Instagram-Account zu sehen kriegt. Schaut mal vorbei!


Für alle Kinder, die manchmal noch mit ihrer Rolle als grosse Schwester oder grosser Bruder hadern, eine absolute Herzensempfehlung!


Plötzlich war ein Wuckel da - Uticha Marmon und Anne-Kathrin Behl, Magellan, Juli 2019, 32 Seiten, Hardcover, ISBN: 978-3-7348-2060-1 , ab 3 Jahren


Lulu in der Mitte - Micha Friemel und Jacky Gleich

Im Bilderbuch von Autorin Micha Friemel und Illustratorin Jacky Gleich treffen wir auf eine Dreierkonstellation. Da ist der grosse Bruder Kaspar. Da ist die kleine Leonor. Und da ist Lulu, das Sandwichkind. Mit herrlich überdrehten Bildern direkt aus dem Familienalltag tauchen wir in Lulus Welt als mittleres Kind ein. Der grosse Bruder ist total schlau, begabt und erfinderisch. Klar, kriegt er Aufmerksamkeit! Die kleine Leonor ist einfach nur süss und kriegt deshalb genauso viel Aufmerksamkeit. Und wenn nicht, dann braucht sie nur zu weinen und schon nimmt sie Mama auf den Arm.


Lulu bleibt dagegen weitgehend unbemerkt. Und wie sie's macht, macht sie's verkehrt: Für einen echten Teller ist sie zu klein, fürs Hände-vom-Papa-waschen-Lassen zu gross. Dabei teilt sie schon mal heimlich aus, hilft aber auch ganz viel. Als sie abends nicht einschlafen kann springt sie auf und ruft:


"Ich bin nicht klein. Ich bin nicht gross. Was bin ich denn?" Mama muss nicht lange überlegen: "Goldrichtig bist du. (...) Du bist unsere goldene Mitte."

Eine wunderbare Erkenntnis für alle Sandwichkinder, die zwar grosse Geschwister, aber doch auch noch klein sind.



Das Bilderbuch lebt vom Zusammenspiel von Bild und Text. Hier erzählen die Bilder von Jacky Gleich, die schon über 80 Bücher illustriert hat, ganz viel: Wir sehen, was ungesagt bleibt, von anderen unbemerkt abläuft: Wie Lulu abseits steht, wie sie Papierschnipsel macht, welchen Quatsch Kaspar und das Baby anstellen, wie Papa sich um den Haushalt kümmert und wer tatsächlich das Klopapier abgerollt hat. Super finde ich , dass hier mal ein Papa mit Kind im Tragetuch zu sehen ist und überhaupt ganz viel Carearbeit übernimmt!


Das Bilderbuch der Schweizer Autorin Micha Friemel ist für den diesjährigen Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis nominiert. Morgen ist die Preisverleihung. Ich bin gespannt! Ich kann es jedenfalls allen Sandwichkindern und ihren Geschwistern ab 3 Jahren empfehlen!


Lulu in der Mitte - Micha Friemel und Jacky Gleich, Hanser Verlag, März 2020, 32 Seiten, Hardcover, ISBN: 978-3-446-26612-4, ab 3 Jahren


Kleiner Bruder, grosser Bruder - Inka Friese und Elena Shumilova

Das Besondere an diesem Buch? Es arbeitet mit echten Fotos von Fotografin Elena Shumilova! Es ist aber nicht nur deshalb so toll, sondern auch wegen dem berührenden Text von Inka Friese. Am Ende verdrücke ich immer ein paar Tränchen, so schön ist das. Deshalb stelle ich euch das Bilderbuch hier vor, auch wenn es vielerorts vergriffen ist. Aber ihr findet es bestimmt irgendwo noch Secondhand!


Das Buch beginnt damit, dass uns der 7-jährige Ich-Erzähler Wanja seinen kleinen Bruder Aljoscha (4 Jahre) vorstellt und von ihrem gemeinsamen Leben auf dem Land mit Kaninchen , Badesee, Holzhaus, altem Kahn und ganz vielen kleinen, grossen Abenteuern. Als es auf den Winter zugeht, erzählt ihnen Mama, dass sie noch ein Geschwisterchen bekommen, einen kleinen Bruder. Wanja freut sich, aber Joschi wird ganz still. Er hat Angst, die Liebe seines grossen Bruders zu verlieren, wenn da ein neuer Bruder auftaucht. Und eines Tages zieht er ins Nachbarhaus zu den Grosseltern.



Die Eltern lassen ihn, aber sie und Wanja vermissen Joschi sehr und so schreibt ihm Wanja einen Brief. So erkennt Joschi:


"Ich bin ja ein Bruder - ein kleiner und ein grosser."

Eine wunderschöne, berührende Geschichte mit sanften Bildern von Geschwisterbanden und viel Natur.


Kleiner Bruder, grosser Bruder - Inka Friese und Elena Shumilova, Sauerländer, September 2016, 56 Seiten, Hardcover, ISBN: 978-3-737-35432-5, ab 3 Jahren



Mein Bruder aus dem Gurkenglas - Émilie Chazerand und Aurélie Guillerey

Ja, dieses Buch ist so schräg, wie es der Titel vermuten lässt! Denn Hieronymus - ein Einzelkind - kauft sich tatsächlich einen Bruder aus dem Gurkenglas. Und das geht so: Hieronymus wünscht sich Geschwister, damit er nicht immer selber den Tisch denken, Geschirr abtrocknen oder sonst etwas im Haushalt helfen muss. Und so fragter einfach Herrn Cocolori vom Lebensmittelladen, ob er auch Brüder im Angebot habe. Und tatsächlich: er bietet ihm ein Gurkenglas mit einem "Archibald" drin an, für läppische 1.28 Euro. Hieronymus befolgt die Anweisungen und giesst den Inhalt in die Badewanne, mit schön viel Schaum! Und heraus kommt: Archibald, Hieronymus' grosser Bruder.



Zuerst freut er sich über den grossen Bruder, doch dann merkt er, dass so ein Geschwisterkind auch Nachteile mit sich bringt. Zum Beispiel muss er jetzt Mama und Papa teilen. Und nicht nur das: auch die kleinen knackigen Salatblätter!


"Also, mich nervte dieser Gewürzgurkenbruder! Ich vermisste mein Leben als Einzelkind." (S. 31)

Doch noch am selben Tag erweist sich der grosse Bruder als treuer, selbstloser Beschützer. So ein Bruder ist eben doch mehr wert als 1.28 Euro!


Auch das französische Duo spricht hier wunderbar die unterschiedlichen Gefühle an, die so eine Geschwisterbeziehung mit sich bringt. Das Bilderbuch ist dabei herrlich absurd und der italienische Akzent von Herrn Cocolori toll getroffen (von Übersetzer Tobias Scheffel). Passend zu den Namen ist das Buch von Aurélie Guillerey im Retrostil illustriert. Die Brüder könnten direkt den 70er-Jahren entsprungen sein.


Ein Geschwister-Zauber-Spass für Einzel- und Nicht-Einzelkinder!


Auch dieses Buch ist leider nicht mehr taufrisch, aber ihr findet es vielleicht noch in eurer Bibliothek oder gebraucht.


Mein Bruder aus dem Gurkenglas - Émilie Chazerand und Aurélie Guillerey, Knesebeck, 2017, 48 Seiten, Hardcover, ISBN: 978-3-838-73938-1, ab 5 Jahren




* Links mit * sind Affiliate-Links / Werbelinks. Wenn du das Buch über diesen Link kaufst, bekomme ich vom jeweiligen Shop eine kleine Provision. Am Buchpreis ändert sich für dich nichts. Du hilfst mir aber so, den Blog ein kleines Bisschen zu refinanzieren. Vielen Dank!

NEUE BEITRÄGE

BLOG PER E-MAIL ABONNIEREN