Odo und der Beginn einer grossen Reise

Heute stelle ich euch mit "Odo und der Beginn einer grossen Reise" ein diverses Kinderbuch von Dayan Kodua und Robby Krüger vor. Es spielt in Ghana, wo Odo, ein siebenjähriges Mädchen, erfährt, dass sie nach Deutschland auswandern soll.


Odo und der Beginn einer grossen Reise - Dayan Kodua, Robby Krüger (Gratitude Verlag 2021)

Einige von euch kennen "Odo" vielleicht schon aus dem ersten Band der Bilderbücher von Dayan Kodua und Robby Krüger sowie Co-Autor Jando. Wir haben sie erst mit Band 2 "Odo und der Beginn einer grossen Reise" kennengelernt.


Alltag in Ghana

Odo und ihre Freunde spielen draussen Sackhüpfen, Fangen und Verstecken. Immer dabei ist auch ihre Schwarze Puppe Akua. Als ein Gewitter aufzieht, zeihen sie sich nicht etwa in die Häuser zurück, sondern führen einen Regentanz auf. Durchnässt, aber zufrieden spielen sie Fussball, bis es dunkel wird. Sam, Odos neue Freundin, die aus London kommt, wird von ihrem Vater abgeholt und Odo geht heim zu ihrer Mama zum Abendessen. Es gibt leckere Kochbananen! Ein Rezept dafür findet sich übrigens hinten im Buch.


Die Heimat verlassen

Am nächsten Tag bekommt ihre Mutter einen Brief, als sie ihn liest, sieht sie plötzlich so traurig aus. Odo verrät sie aber nicht, was los ist, sondern geht zur Tagesordnung über. Als die Mutter einer Freundin von Odo später fragt: "Wisst ihr schon, wann ihr nach Deutschland fliegt?", hat sie keine Ahnung, worum es geht und rennt nach Hause, um ihre Mutter zur Rede zu stellen.


So erfährt sie, dass der Brief von ihrem Vater kam und er nun Odo und ihre Mama zu sich nach Deutschland holen will. Er selber ist seit vielen Jahren dorthin gegangen, um zu studieren. Ihre Freund*innen verlassen? Ihr Dorf? In ein unbekanntes Land gehen? Odo ist tief traurig und zieht sich unter ihren Lieblingsbaum zurück, um nachzudenken. Der Stammesälteste stösst zu ihr und versucht, ihr Mut zu machen, ihr ihre Angst zu nehmen:


"Du wirst viele grossartige Freunde finden, Odo. Weil du grossartig bist."

Wie es Odo beim Abschiednehmen ergeht, wie ihre Reise nach Deutschland verläuft und wie ihr erstes Zusammentreffen mit ihrem Vater nach den vielen Jahren wird, erfahrt ihr im Bilderbuch der deutsch-ghanaischen Autorin, Schauspielerin, Sprecherin und Verlegerin Dayan Kodua. Das Bilderbuch enthält ziemlich viel Text und braucht deshalb etwas Ausdauer - oder man liest es einfach in mehreren Etappen. Ich kann es ab 5 bis 6 Jahren empfehlen.



Eindrücke aus Ghana

Neben der gefühlvollen Geschichte vom Verlassen der Heimat, vermittelt uns Dayan Kodua mit ihrem Bilderbuch auch so einiges über das Leben in Ghana. So erfahren wir zum Beispiel, dass viele Menschen nach dem Wochentag ihrer Geburt benannt werden. Odos Mutter holt Wasser mit einem Eimer, den sie auf dem Kopf trägt, weil sie in ihrem Haus kein fliessendes Wasser haben. Wir sehen die einfachen Häuser, die ganz eigene Fauna und die herumwuselnden Tiere. Besonders ist hier auch, dass für einmal die weisse Sam inmitten von Schwarzen Kindern auffällt. Mir gefällt auch, dass Sams Eltern nicht etwa Entwicklungshelfer*innen oder ähnliches sind, sondern ganz einfach auf einer Kakaoplantage arbeiten.


Die Illustrationen von Robby Krüger erstrecken sich jeweils über eine ganze Doppelseite und geben uns einen Eindruck von Odos Dorf und zeigen ganz unterschiedliche Menschen, die einen modern in Shorts und T-Shirt, die anderen in schön gemusterte Kleider oder wie der Stammesälteste sogar in ein edles Gewand gekleidet. Im Text nicht thematisiert, aber einmal abgebildet wird auch ein Kind mit Albinismus.


Pro verkauftem Buch geht übrigens 1 Euro an die Aminu Initiative, eine deutsch-ghanaische Initiative, um Kindern und Jugendlichen in Ghana Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Wie man auf dem Titelbild erkennen kann, hat Erfolgsautorin Kirsten Boie ein Vorwort zum Buch beigesteuert. Leider konzentriert sie sich darin hauptsächlich auf sich und vermeintlich ungerechtfertigte Kritik an ihr oder ihren Büchern. Das finde ich sehr schade, Odo hätte ein schöneres Vorwort verdient.


Fazit

Dayan Kodua erzählt mit "Odo und der Beginn einer grossen Reise" eine spannende ownvoices-Geschichte über ein Mädchen, das seine Heimat verlassen muss. Zusammen mit Illustratorin Robby Krüger gibt die Autorin auch einen Einblick in das Leben in Ghana. Meine Töchter haben Odo sofort ins Herz geschlossen und können einen dritten Band gar nicht abwarten!


Die Fakten

Odo und der Beginn einer grossen Reise

Dayan Kodua (Text)

Robby Krüger (Illustration)

Gratitude Verlag

52 Seiten

Erschienen am 28.05.2021

Hardcover

ISBN: 978-3-9820768-3-6

Ab 6 Jahren


Buch kaufen bei genialokal (DE)*

Buch bei Thalia kaufen (DE)*

Buch bei Orell Füssli kaufen (CH)*

Buch bei Buchhaus kaufen (CH)*

Buch bei Thalia kaufen (AT)*


Im Webshop des Gratitude Verlags gibt es übrigens auch eine hinreissende Odo-Puppe!


Dayan Kodua auf Instagram


PS: Herzlichen Dank an den Gratitude Verlag für das Rezensionsexemplar.


Buchtipps von MINT & MALVE mit Schwarzen Protagonist*innen



* Links mit * sind Affiliate-Links / Werbelinks. Wenn du das Buch über diesen Link kaufst, bekomme ich vom jeweiligen Shop eine kleine Provision. Am Buchpreis ändert sich für dich nichts. Du hilfst mir aber so, den Blog ein kleines Bisschen zu refinanzieren. Vielen Dank!

NEUE BEITRÄGE

BLOG PER E-MAIL ABONNIEREN